Zum Hauptinhalt springen

Swift, Jonathan – Gullivers Reisen


Gullivers Reisen von Jonathan Swift

Autor: Swift, Jonathan
Titel: Gullivers Reisen
Verlag: Insel
Einband: Taschenbuch
Preis: 9,00 Euro

Zum Inhalt:
Das Buch stellt eine Kritik an der Gesellschaft dar. Gulliver erlebt auf seinen Reisen die erstaunlichsten Dinge. Allein strandet er in fremden Ländern mit Zwergen und Riesen…

Meine Meinung:
Das weltweit bekannte Buch stand schon ziemlich lange ungelesen in meinem Regal. Vor ein paar Jahren versuchte ich mich dran, fand aber nicht wirklich in die Geschichte hinein. In diesem Jahr nahm ich es erneut zu Hand und es ging sogar ziemlich gut. Die Idee der Geschichte, dass Gulliver auf einer Insel landet, die von winzigen Menschen bewohnt wird, war nicht schlecht. Doch der Schreibstil von damals, immerhin wurde das Buch 1726 geschrieben, war nicht so spaßbringend für mich. Die zweite Geschichte erscheint einem logisch, denn da landet die Hauptperson auf einer Insel der Riesen. Interessant bei diesen beiden Geschichten fand ich wirklich die Sichtweisen im wahrsten Sinne des Wortes, denn Swift schreibt, dass die Riesen auf ihn unheimlich häßlich und die Winzlinge unheimlich schön wirkten. Es schob dies z.B. auf deren Haut, die man jeweils ganz anders betrachten kann, so bei den Riesen wie mit einer unglaublich guten Lupe. Auch anderes selbstverständliches wirkte mit einer ganz anderen Körpergröße plötzlich ganz anders.
So weit, so gut.
Aber die dritte Geschichte fand ich ganz schauderhaft. Seltsam geformte Menschen, mit einer Intelligenz-Gruppe, die von den weniger schlauen immer wieder angeschubst werden mussten, da sie sich sonst verloren. Neee. Also neee. Das fing mich gar nicht ein. Wäre ich da nicht schon über der Hälfte des Buches angelangt, hätte ich wohl abgebrochen.
Die letzte Geschichte mit den Pferden als führende Rasse und einer Art Neandertaler als Haustier war schon wieder recht gut. Wieder wurden die Sichtweisen aus ganz anderen Richtungen beschrieben und diese und unsere Welt miteinander verglichen. Hier hörte man am deutlichsten die Gesellschaftskritik raus. Da frage ich mich manchmal, wie solche Kritiker heute schreiben würden. Ob sie das, was heute so im Argen liegt, überhaupt so weit polarisieren könnten, dass nicht eine Reihe von 700 Büchern zur Beschreibung nötig wäre?
Insgesamt bin ich froh, dass ich diesen Klassiker gelesen habe und nun weiß, worum es genau geht. Denn dieses Buch gehört für mich zu der Gruppe der Bücher, die man (eigentlich) mal gelesen haben muss. Nochmal lese ich es aber sicher nicht.

Wertung: (5 Leselampen = sehr gut / 1 Leselampe = sehr schlecht)
Lesen_0_5_

Gemütlicher DVD-Abend mit den drei ???

Die Woche hat es in sich. Die Tochtermaus hat nahezu jeden Tag einen Termin. Freud und Leid. Alles dabei. Der BabyKerl und ich müssen natürlich immer mit, was oft genug seine Nickerchen stört, verschiebt oder ausfallen läßt. Das ist natürlich nicht gut für seine Laune, was nicht gut meine Laune ist. Das hebt sich aber fast mit der Freude über die ganzen Termine für die Tochtermaus auf. Denn diese sind wichtig bzw. kleine Herzenswünsche von ihr. Sie wird diese Woche eine Probe-Reit-„Stunde“ haben. Hoffentlich folgt darauf hin eine feste Reitunterrichtzeit. 🙂

Da beide Hüpferchen sich im Bett befinden, tue ich nun was für mein Wohl. Nein, mal nicht nähen. 😉 Fernsehen. Genauer DVD. Noch genauer was zum Lachen.

Die drei ??? und der seltsame Wecker 2009 – Live

Ich hatte vor einer Weile schon eine andere Live-DVD der drei ??? aus der Bibliothek ausgeliehen. Heute führe ich mir diese zu Gemüte. Dazu Malzbier und / oder alkoholfreies Bier. 🙂 Ich freue mich schon bevor ich auf dem Sofa sitze. Das gibt was auf die Lachmuskeln und lachen ist gesund. 🙂

Mein kleines Blog – Statistik 2014

Von WordPress bzw. Jetpack bekommt man zum Jahreswechsel eine hübsche Statistik zugesandt, die man auch öffentlich zeigen kann. Sicher kann man noch mehr Sachen zählen, rechnen, darstellen… aber ohne Aufwand für mich gibt es automatisch diese Übersicht. Wer mal gucken will, klickt bitte hier entlang: http://jetpack.me/annual-report/45236852/2014/

Im Vergleich zu anderen Blogs sind das natürlich kleine Zahlen, aber es dreht sich ja auch nur um meine kleine Welt. 🙂

Schön finde ich, dass tatsächlich der Beitrag zur Ankunft des Babykerls an Platz 1 steht.

Spannend ist auch zu sehen, von welcher Seite die Besucher so kommen. (Jaja, in meinen eigenen Statistiken meines Webspaceanbieters bekomme ich noch mehr Ergebnisse als die besten 5.) 😉

Über die Kommentatoren-Liste habe ich mich sehr gefreut, denn das sind wirklich auch die aktiven Kommentatoren in meiner Wahrnehmung. Ich bin gespannt, wer im kommenden Jahr das Rennen macht. 😛

Jones, Christina – Mondscheinzauber


Mondscheinzauber: Roman von Christina Jones

Autor: Jones, Christina
Titel: Mondscheinzauber
Verlag: Goldmann
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,99 Euro

Zum Inhalt:
Cleo Moon wurde von ihrem Mann verlassen und will von Männern nichts wissen. Sie zieht mit ihrem kleinen Hab und Gut in das kleine Dorf Lovers Knot in einen Wohnwagenpark. Dort wohnen eine Menge seltsamer Leute, aber sie fühlt sich schnell wohl und schließt Freundschaft mit Elvi. Doch dann begegnet sie Dylan Maguire, einem Frauenheld und sorglosen Kerl. Unfreiwillig beginnt sie mehr für ihn zu fühlen als sie will.

Meine Meinung:
Ein recht lebhaftes und leichtes Buch. Nette Unterhaltung bekommt man hier ab der ersten Seite. Einiges ist zu blümchenhaft, vorhersehbar, aber der Lesespaß bleibt konstant. Die Charaktere sind alle gut dargestellt und symphathisch. Das Buch hat keine Längen, die Ereignisse überrennen sich aber auch nicht gegenseitig.
Insgesamt eine angenehme Geschichte ohne viel Hintergrund.

ACHTUNG, ab hier geht es an Inhalte, die man vielleicht selbst lesen möchte. Also ggf. hier nicht weiterlesen!

Spoiler:

Etwas albern fand ich die Wirkung des selbstgebrauten Weines und auch schon seine Reifung innerhalb weniger Tage. Aber ich dachte „Von mir aus.“ 😉 Zu übertrieben wurde es mir aber mit dem „dick auftragen“ gegen Ende. Dylan nimmt Cleo mit in ein Armutsviertel, wo er Obdachlose mit Keksen, Decken und Bier versorgt. Ja, hallo? Wenn er so viel Geld hat, könnte er das auch sinnvoller einsetzen als diese Almosen. Und alle Obdachlosen freuen sich ihn zu sehen und kennen ihn. Das halte ich für sehr unrealisitisch. Dann beteuert er Cleo auch noch, dass seit ihrer ersten Begegnung Schluß ist mit all den One Night Stands. Es wird sogar so rosa, dass er sie im kalten Oktober zu einer Lichtung bringt, auf der er viele Kerzen angezündet hat und macht ihr dort eine Liebeserklärung und einen Heiratsantrag. Dass sie keine Kinder bekommen kann, stört ihn auch nicht, man könne ja welche adoptieren. Also… bis dahin waren sie kaum über ihren ersten Kuss hinaus.

Spoiler-Ende

Das war dann doch etwas viel Schmalz, weshalb das Buch nur 3 Leselampen bekommt.

Wertung: (5 Leselampen = sehr gut / 1 Leselampe = sehr schlecht)
leselampeleselampeleselampe

Zimmer Bradley, Marion – Herrin von Avalon


Die Herrin von Avalon. Roman von Marion Zimmer Bradley

Autor: Zimmer Bradley, Marion
Titel: Herrin von Avalon
Band: 6
Reihe: Avalon
Verlag: Fischer
Einband: Taschenbuch
Preis: 9,95 Euro

Avalon-Reihe:
01 – Das Licht von Atlantis
02 – Die Ahnen von Avalon
03 – Das Schwert von Avalon
04 – Die Hüterin von Avalon
05 – Die Wälder von Albion
06 – Die Herrin von Avalon
07 – Die Priesterin von Avalon
08 – Die Nebel von Avalon

Zum Inhalt von Band 6:
Auf der geheimnisvollen Insel Avalon leben die Priesterinnen, die der Göttin dienen. Über viele Generationen hinweg werden Frauen dort ausgebildet, in die Welt verheiratet oder bleiben dort, um die Nachfolgerin der Hohepriesterin zu werden. Sie beeinflussen mit ihrer Magie und ihrem Können auch die Außenwelt, in der allzu oft Krieg herrscht. Die Römer, die Sachsen… Gefahr droht von vielen Seiten.

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch völlig aus dem Zusammenhang heraus gelesen und mich somit nicht wirklich in die Geschichte eingefunden. Zwar kenne ich den Hauptband „Die Nebel von Avalon“ sehr gut und habe auch schon einige der anderen Bände gelesen, aber deren Zusammenhang und Reihenfolge sind mir erst seit kurzem bekannt. Leider.
Das Buch liefert die zu erwartende Art von Unterhaltung, wenn man schon einmal einen Avalon-Roman von Frau Zimmer Bradley gelesen hat. Alles ist sehr mystisch und wird also so… allumfassend beschrieben. Mir fällt das Beschreiben schwer. Den größten Teil des Buches bildeten für mich die Gefühle der Hohepriesterinnen und ihren Priesterinen, die Abneigung zur Außenwelt und die starke an die Spitze allen Seins stellende Beschreibung ihrer Tätigkeiten und Verehrung der Göttin. Viele Personen wirkten wirklich wie Spielfiguren, die manipuliert wurden ohne dass wirklich jemand das Ziel kennt.
Mehrere Generationen werden in diesem Buch begleitet bis man am Ende Viviane und ihre Geschwister, die man aus „Die Nebel von Avalon“ (auch verfilmt) kennt. Ab da wurde es für mich spannend, weil ich den Zusammenhang sah. Ich muss unbedingt alle Bücher in der richtigen Reihenfolge nochmal lesen und die, die mir noch fehlen. Vielleicht wäre dann die Bewertung anders ausgefallen.

Wertung: (5 Leselampen = sehr gut / 1 Leselampe = sehr schlecht)
leselampeleselampeleselampe

Krüger, Anne – Allee der Kosmonauten


Allee der Kosmonauten von Anne Krüger

Autor: Krüger, Anne
Titel: Allee der Kosmonauten
Verlag: Script5
Einband: Gebunden
Preis: 17,95 Euro

Zum Inhalt:
Mathilda Unterwasser ist die Hauptdarstellerin dieser in Ich-Form erzählten Geschichte. Sie ist Ende 20 und weiß nicht recht wohin mit sich und ihrem Leben. Zusammen mit ihren Freunden, die sie seit Kindergartenzeiten kennt, meistert sie das Leben irgendwie. Jeder auf seine Art. Mathilda hatte die wildesten Berufswünsche als Kind, doch heute ist sie Kassiererin und das nicht mal gern. Ihr größter Wunsch war Kosmonautin zu werden wovon heute noch die Liebe zu Juri Gagarin und das All übrig sind. Sie stolpert unbeholfen durch das Leben.

Meine Meinung:
Das Buch startet vielversprechend mitten in Mathilda Unterwassers Leben. Sie ist in der DDR aufgewachsen, arbeitet an einer Supermarktkasse und ist mit ihrem Leben unzufrieden. Die aktuelle Beziehung scheitert, doch recht bald findet sich Ersatz. Doch scheint der Mann ihr nicht wirklich viel zu bedeuten, eher die Gewissheit nicht allein zu sein. Durch das ganze Buch zieht sich ihr chaotischer Charakter, der aber nie genau sagen kann was doof ist, wie es schöner wäre und was sie eigentlich will. Sicher weil sie selbst das nicht weiß.
Mathilda wirkt oberflächlich oder die Autorin zeigt sie nur in kurzen Stichpunkten, die in einer klaren Geschichte sicher doppelt so viele Seiten ergeben hätten. Auch Mathildas Umfeld wirkt oberflächlich oder zu verschlossen. Ich persönlich wurde mit allen Charakteren nicht richtig warm und wartete bis über die Hälfte des Buches auf den Startschuß für den eigentlichen Sinn hinter der Geschichte, der aber leider nie kam.

Besonders interessierte mich das Buch wegen seinem Bezug zur DDR, bin ich doch selbst ein Ossikind. Kurze Rückblenden geben einen minimalen Eindruck in das Leben früher und somit in Mathildas Erinnerungen. Wirre Träume um Juri Gagarin lassen vermuten, was Mathilda jeweils beschäftigt, aber auch hier wird der Leser irgendwie im Dunkeln gelassen.
Im letzten Drittel des Buch kommt etwas Fahrt auf und Struktur in Mathildas Zukunft, was aber alles schnell wieder einschläft.
Zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass auf den letzten paar Seiten die Moral der Geschichte ihren Platz finden sollte. Aber ich habe selbige wohl doch nicht ganz verstanden.

Insgesamt ist mir das Buch zu interpretierbar. Ich möchte lieber eine Geschichte, die mir viel erzählt und nicht ständig ein Fragezeichen über meinem Kopf schweben läßt. Gefesselt hat mich die Hoffnung auf ein Ende mit Aussage.
Es hat sich sehr schnell gelesen und war recht lebhaft. Für mich war es aber keine schöne Erzählsprache die Dialoge seltsam abgehakt.

Die vom Verlag vorhergesagte Tiefe der Charaktere und der Humor sowie die Situationskomik habe ich leider nicht gefunden.

Wertung: (5 Leselampen = sehr gut / 1 Leselampe = sehr schlecht)
(Da es doch zum Durchlesen animierte, ein wenig DDR-Feeling rüberbrachte, bekommt die Geschichte 2 Leselampen.)
leselampe leselampe

Traumpaket

Heute kam ein Paket mit ganz vielen Schätzchen für mich an. Von rebuy.
2 CDs fehlen auf dem Bild. Ebenso wie eine DVD, eine CD und ein Buch für die Tochtermaus… von der Zahnfee, denn sie hat aktuell vier Wackelzähne, allerdings schon seit Wochen.

Ach… schön. Ich hab mir schon soooooo lange keine Bücher mehr gekauft. Bestimmt 2 Jahre oder mehr nicht. Sonst nur ab und an mal eines geschenkt bekommen oder aus der Bibliothek geholt. Und nun habe ich so viele neue Schätzchen. Hach… 🙂

Da muss ich ja gleich mal meine Listen und Übersichten pflegen. Spaß macht mir das.

IMG_2057