Also wirklich… ich fühle mich hier mal so und mal anders. 🙂

Mal denke ich, dass es doch schön ist, einfach in den Tag hineinzuleben. So habe ich das damals mit der Tochtermaus gehabt. Außer Arztterminen und Kurstreffen sowie private Verabredungen hat uns nichts gescheucht. Wir haben völlig planlos und frei den Tag begonnen. Das war echt schön.

Sowas möchte ich mit dem kleinen Kerl auch machen, wenigstens an den Tagen, an denen wirklich nichts los ist. Da fehlt mir noch ein Quentchen mehr Entspannung. 😉 Aber ich bin auf einem guten Weg.

Allerdings komme ich so auch mit nichts vorwärts. Weder mit dem privaten Spaßkram noch mit den notwendigen Lasten. Wenn die Tage richtig voll und nahezu streßig sind, bin ich viel aktiver und kriege oft mehr auf die Reihe als ich müsste.

Ein dazwischen gibt es irgendwie nicht. Ist das nicht frech?! 😛

Heute ist mal wieder ein etwas umfangreicherer Tag. Die Tochter ist krank zu Hause, da bin ich oft am Flitzen, weil sie immer noch viel ihren Fuß schont und auf dem Sofa sitzt. Es geht ihr inzwischen so gut, dass sie morgen wohl wieder in den Kindergarten kann. Zu meiner Entlastung lasse ich sie aber auch auf dem Sofa, denn sonst will sie hier Bastelalarm verbreiten. Neee, da habe ich heute keine Lust drauf und ich hab genug anderes zu tun. Allerdings waren wir heute schon beim Arzt, weil der Fuß der Tochtermaus heute ganz anders aussieht als gestern. Sicherer war uns, einen Arzt drüber gucken zu lassen.

Der kleine Mann ist recht unruhig und viel wach, das ist schon anstrengend genug.

In seinen recht kurzen Nickerchens versuche ich einiges per Telefon zu erledigen. Ich will einen Termin beim Kinderarzt machen, für den kleinen Kerl zur Impfung. Da geht den ganzen Tag niemand ran bzw. es ist besetzt. Uff. Ab 15:30 Uhr kann ich es weiter versuchen.

Immerhin bin ich telefonisch im Krankenhaus was geworden, denn da möchte ich ab Ende des Monats gern einen Babymassagekurs besuchen. Das habe ich vor 6 Jahren auch gemacht und ich mag einfach die Kinderkrankenschwester, die dort arbeitet und mir auch emotional viel beim Aufenthalt nach Sohnemanns Geburt geholfen hat. Die war auch prompt heute am Telefon. Schön. Nun noch Schokolade und Foto für morgen vorbereiten, dann nehme ich das gleich als Dankeschön mit. Denn morgen haben der kleine Mann und ich einen Termin beim Osteopathen im Krankenhaus.

Rückbildungstechnisch habe ich auch noch nichts gemacht, also einen Kurs gefunden und mich angemeldet. Die To Do-Liste ist immens.

Dann habe ich heute verschiedene private Kontakte per Mail gepflegt. Wir verpassen hier einen Geburtstagsgruß nach dem nächsten. 😳 Peinlich.

Ein paar Mails und Briefe sind aber noch zu tippen. Mal sehen, wie weit ich komme.

Ab Mittwoch will ich wieder arbeiten gehen. Mal sehen, wie das mit dem kleinen Mann klappt. Der soll ja mit. Da ist mir schon etwas schlecht.

Hm… nun hab ich neben dem Schreiben hier drei andere Sachen gemacht und der Beitrag ist sicher etwas konfus. Sorry. Ich habe ohnehin das Gefühl am Ende der Schwangerschaft und erst recht seit der Geburt nicht ganz auf der Höhe im Kopf zu sein. Ich denke nicht richtig nach, ich vergesse viel… Das schieben viele auf das Stillen. Na, so habe ich wenigstens eine Begründung.

Na, ich stürz mich mal auf die nächste Mail.