Unsere Tochtermaus darf sich in der ZDFtivi-Mediathek ihre Sendungen meist selbst aussuchen. Sie ist 7 Jahre alt und kann ihren Computer (ein 8 Jahre altes Mini-Teil) super selbst bedienen.

Nun hat sie vor kurzem eine Serie entdeckt, die sich mit dem Weltkrieg beschäftigt.

Ich finde es gut, wenn Kinder richtig an Themen heran geführt werden. Und wichtig!

Die Sendung wird laut TV Spielfilm für Kinder ab 8 Jahren empfohlen. Man muss das wohl selbst entscheiden, indem man drüber nachdenkt und mitguckt und eben seine Kinder einschätzt.

Mehr zu der Sendung hier: Die langen großen Ferien. Es gibt Material für Eltern und Lehrer. Es ist online 3 Monate nach Ausstrahlung abrufbar. Im TV läuft es 3 Monate nach Ausstrahlung. Die aktuelle Folge lief heute, Sonntag, um 13 Uhr.

Ich finde es wirklich gut gemacht!

Natürlich reden das Tochterherz und ich auch über das Gesehene. In der Folge, die sie heute sah, fanden die Flüchtlinge ein Baby. Die Mutter lag etwas entfernt. Tot. Man hat keine Details zum Wie erfahren und auch nicht mehr als ihre Füsse gesehen. Das Tochterherz hat es auch so beschrieben: „Die Mama hat grad noch geschafft, ihr Baby zu verstecken. Den Rest kannst du dir ja denken. Das will ich nicht sagen, weil das traurig ist.“

Es ist natürlich ein schweres Thema. Die Dosierung bestimmt die Tochtermaus selbst und das kann sie echt sehr gut. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich sie bremsen muss. Im Moment guckt sie auch nur die Sendung und wir reden darüber, wenn sie will. Wir bombardieren sie nicht mit weiteren Infos, Fotos, Filmen etc.