Egal wohin von Franziska Moll

Autor: Moll, Franziska
Titel: Egal wohin
Verlag: Loewe
Einband: Gebunden
Preis: 12,95 Euro

Zum Inhalt:
Die Geschichte dreht sich um Johanna, ein junges Mädchen wenige Tage vor ihrem 18. Geburtstag. Doch Jo ist keine durchschnittliche Jugendliche, sie trägt eine Last mit sich herum. Der Leser lernt sie während einer Sitzung bei ihrem Therapeuten kennen. Sie ist verschlossen, hat alles satt und kümmert sich um nichts. Nur Koch bedeutet ihr was. Sie nennt ihn nicht nur so, er ist auch Koch in dem Restaurant, in dem sie kellnert. Eigentlich hat sie das nicht nötig, denn sie kommt aus gutem Hause. Koch und sie wollen weg, nach Kreta, um dort neu anzufangen. Doch dann ist Koch plötzlich verschwunden und niemand weiß etwas. Nicht mal seinen wahren Namen oder seine Anschrift. Doch da ist Amar, ob sie will oder nicht.

Meine Meinung:
Zwischen Koch und Jo herrscht eine seltsame Verbindung. Im Alter total unterschiedlich, scheinen sie die gleichen Sehnsüchte zu haben. Sie wollen vor irgendetwas fliehen, was beide zu ihrem Geheimnis machen. Sie wissen voneinander nichts. Koch ist ein abgeklärter Typ, der für alles einen schlauen Spruch hat und Jo dadurch unheimlich stark vorkommt. Sie denkt über alles so als würde er ihr zu allem seine Meinung sagen. Amar hingegen ist ruhig und unscheinbar, weshalb Jo ihn bis zu Kochs Verschwinden auch nicht wirklich bemerkt hat. Doch dann ändert sich alles.
Die Geschichte begleitet das Unglück, das der Tod eines geliebten Menschen mit sich bringen kann. Für Jo war es ihr Zwillingsbruder. Sie und ihre Eltern drohen daran zu zerbrechen, ihre Beziehung zueinander ist es scheinbar schon. Wie unterschiedlich Menschen mit diesem Erlebnis umgehen, zeigt dieses Buch. Auch wie unmöglich es scheint aus der entstandenen Gefühlsspirale auszubrechen. Aber es ist möglich. Vielleicht schafft man es nur nicht allein.
Jo wirkt wie ein Wirbelwind, bei dem Hopfen und Malz verloren sind. Als Eltern steht man hilfslos daneben und muss zusehen, was sie mit ihrem Leben anstellt. Wirklich symphathisch wurde das Mädchen mit als Leser nicht. Es war wohl eher eine Art Mitgefühl, wegen diesem Verlust. Für mich als Mutter ist es die größte Horrorvorstellung, eines meiner Kinder zu verlieren, weshalb mich die Geschichte auch etwas belastete.
Die Autorin kann meines Erachtens nach gut die unterschiedlichen Welten, in denen die Hinterbliebenen lesen, darstellen. Man ist gespannt, was passiert. Wer sich wie verändern wird im Laufe des Buches. Nicht zuletzt sind die Geheimnisse, die Stück für Stück im Leben Kochs und Jos offenbart werden, starke Elemente, die den Leser fesseln. Das Ende ist mehr als überraschend, auch wenn man die Hälfte für die Charaktere erhofft hat.
Die Bewertung des Buches fällt mir schwer, denn 80% des Buches waren okay, wären aber nicht Grund für einen Buchkauf gewesen. Erst die verstreut und hauptsächlich am Ende vorkommenden Auflösungen machten für mich den Lesespaß aus. Ich denke eine 3+ trifft es am besten. Besonders wegen der Aussage, die im Buch steckt.

Wertung: (5 Leselampen = sehr gut / 1 Leselampe = sehr schlecht)
Lesen_3_5_