Wind des Schicksals von Victoria Thompson

Autor: Thompson, Victoria
Titel: Wind des Schicksals
Verlag: Heyne
Einband: Taschenbuch
Preis: 5,95 Euro

Zum Inhalt:
Becky Tate ist die 18jährige Tochter des Halbindianers Hunter Tate. Sie wohnt mit ihrer Familie auf dem riesigen Tate-Anwesen, welches schon seit mehreren Generationen von den Tates geführt und bewohnt wird. Die Cowboys im Ort reden sie oft mit Squaw an und wollen ihr gern die Vorzüge des weißen Mannes zeigen, was sie sehr unglücklich macht. Es ist die Zeit, in der die Sklaven seit wenigen Jahren in Freiheit leben, aber natürlich längst nicht frei in ihren Entscheidungen sind. Indianer und Schwarze gelten nach wie vor als minderwertigere Menschen. Zu allem Überfluss hat Hunter Tate sein riesiges Anwesen kürzlich mit einem Zahn aus Stacheldraht eingegrenzt, ohne jedoch teure Tore mit einzuplanen. Sein Land ist so groß, dass alle nun größere Umwege von mehreren Meilen und manchmal auch Tagen machen müssen und der Ärger darüber wächst. Um diesen Änger einzufangen hat Hunter einen Ranger engagiert. Als Becky und er sich das erste Mal sehen passiert es. Sie sind sofort völlig gefangen voneinander, doch für beide ist klar, dass es nicht gehen kann. Doch sie reden nicht darüber.

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den typischen Nackenbeißer. Zu dieser Art Buch gibt es ab und an ein Lesewochenende in einem Buchforum, wo wir uns Mädels mit den unterschiedlichen Büchern amüsieren und die witzigen Formulierungen und oft platten Storys beschreiben.
Doch dieses Buch war nicht so platt wie man am Anfang befürchtet. Man kann der Autorin die Geschichte gut abnehmen, die Sympathie zu den Hauptcharakteren ist schnell da und es bleibt bis zum Ende spannend, auf welche Art und Weise sich die Liebe einen Weg bahnt. Besonders gespannt war ich auf den Verlauf der Dinge bezüglich der Rassenprobleme. Sie sind nicht zu lasch und nicht zu krass beschrieben und am Ende für die Geschichte ganz gut gelöst. Auch das eigentliche Techtelmechtel hatte einen glaubwürdigen Level. 😉 Ein wenig seltsam war die Hauptdame. An einer Stelle unsicher und ängstlich und dann doch wieder vorpreschend und für die damalige Zeit sehr leichtsinnig.
Ein nettes Buch, wenn man einen Nackenbeißer lesen möchte!

Wertung: (5 Leselampen = sehr gut / 1 Leselampe = sehr schlecht)
Lesen_3_0_